Sascha
Hunde-Opi im Glück

Unser bildhübscher Sascha hat auch schon einige schreckliche Jahre hinter sich, er wurde von den Hundefängern in Breasta brutal eingefangen und in das Tötungsshelter dort gebracht. Irgendwann kam er auf die Killing-List und wurde zum Glück gerettet und dort rausgeholt. Aber auch die nächste Station in seinem Leben war nicht viel besser, denn er saß nun in diesem privaten Shelter mit der Plastikkuppel und musste dort mehr oder weniger schlecht versorgt über ein Jahr ausharren. Und dann wendete sich das Blatt und er fand eine Patin und wurde dadurch von seiner Familie gesehen. Das bedeutete, er durfte endlich dort raus und in den Transporter steigen, endlich diesen trostlosen Ort hinter sich lassen.  Und es war sein großes Glück, genau diese Familie gefunden zu haben, denn er wurde dort vom Alter her völlig falsch eingeschätzt und ist wesentlich älter als gedacht, aber das tut der Liebe seiner Menschen keinen Abbruch, sie haben ihn trotzdem genommen und sind unendlich glücklich mit dem süßen Opi! Und das schreibt sein neues Frauchen von ihm:

Hallo…gestatten ,ich bin Sascha.
Seit Samstag wohne ich bei meiner neuen Familie in der Nähe von Bremen.
Ich bin herzlich aufgenommen worden,meine Menschen hatten etwas Tränen in den Augen als ich aus dem Transporter getragen wurde.
Ich glaube es waren Freudentränen.
Ich war noch ganz taumelig nach der Fahrt und meine langen Krallen waren eingewachsen daher konnte ich nicht laufen.Frauchen hat sie vorsichtig geschnitten und immer gesagt ich sei ein ganz lieber Junge…bin ich auch !
Ich habe ganz viel Glück gehabt auf meine alten Tage….
Ich durfte nun mit in den Urlaub und bin gleich mal in der Nordsee schwimmen gewesen .Auf den schönen Spaziergängen mit meiner neuen Lebensgefährtin „Ginger“ baue ich meine nicht vorhandenen Muskeln auf und ein bißchen mehr Appetit habe ich auch.Das Futter muss eingeweicht werden,bei all der Langeweile im Shelter habe ich so viel am Holz genagt….weg waren meine Zähne.
Allen Kameraden wünsche ich auch so viel Glück….
Euer Sascha und Familie

Bilder aus vergangenen Zeiten in Rumänien: