Lucky P
42 cm – der Einnehmende
[31275 Steinwedel]

Steckbrief
Alter: ca. 4 Jahre
Geschlecht: männlich, kastriert
Größe: ca. 42 cm
Charakter: verspielt, verschmust, anhänglich, lernfreudig, teils unsicher, verteidigt bei mangelnder Führung Frauchen gegen Männer/Besucher im Haus
Kinderverträglich: sollte nicht zu Kindern
Artgenossenverträglich: okay, lebte problemlos mit Hündinnen zusammen, fremde Hunde werden aus Unsicherheit aber erstmal angepöbelt (sollte deshalb draußen immer Maulkorb tragen)
Jagdinstinkt: vorhanden, lebte aber problemlos mit Katzen zusammen
Für Hundeanfänger geeignet: nein
Wunschzuhause: sehr konsequente Menschen, die Lust auf Training haben und die Arbeit mit Maulkorb nicht scheuen
Besonderheit: Schilddrüsenunterfunktion


Hallo ihr lieben Menschen da draußen!

Mein Name ist Lucky und ich bin leider noch immer auf der Suche nach dem großen Glück! Denn bisher stolpere ich eher durchs Leben und finde einfach keinen Ort zum Ankommen. Die Pechsträhne begann schon mit meiner Geburt in Rumänien – geboren in einem Tierheim, kann es einen schlechteren Start geben? Mit süßen 4 Monaten entdeckte mich zum Glück eine Familie und holte mich nach Deutschland. 4 Jahre, 7 Stationen und viele Enttäuschungen später bin ich nun in Lehrte in Niedersachsen bei einer tollen Pension gelandet. Nun kann meine Glückssträhne endlich beginnen und meine Familie fürs Leben um die Ecke kommen!

Nun wollt ihr ja sicher wissen, was ich überhaupt so für ein Typ bin, oder? Also äußerlich sehe ich ein wenig aus wie ein blonder Labrador im Miniformat. Das passt auch ganz gut, denn ich liebe Wasser über alles, spiele für mein Leben gern mit Bällchen und bin mindestens so intelligent wie ein echter Labrador. In Wirklichkeit weiß aber niemand was für Rassen in mir stecken, doch das ist ja auch eigentlich nicht so wichtig, oder? Ich bin zudem erst 4 Jahre jung, also in der Blüte meines Lebens und habe dementsprechend richtig Lust aufs Leben! Meine Betreuer beschreiben mich passenderweise als echten Abenteurer, denn ich habe riesigen Spaß an Spaziergängen in der Natur und bin über einen Abstecher ans kühle Nass nie böse. Ich bin auch ein klasse Autofahrer, wenn auch lieber auf der Rückbank statt am Steuer, und freue mich über tolle Ausflüge. Neue Umgebungen sind doch immer spannend!

Neben meinem Sinn für Abenteuer habe ich aber auch eine sehr sensible Seite. Deshalb brauche ich in seltenen Situationen doch noch ein klein wenig Zuspruch bei neuen Dingen, z.B. einem fremden Treppenhaus mit glatten Böden, lasse mich aber gut durch die Situation führen und bin dann ganz stolz, dass ich das mit meinem Menschen zusammen geschafft habe. Wirkliche Ängste zeige ich bisher aber keine. Ansonsten müsst ihr mir gar nicht viel beibringen – ich kenne das Hunde-ABC sehr gut. Stubenreinheit, Autofahren, Treppen laufen und „Sitz“, „Platz“, „Pfötchen“ stellen mich vor keine Herausforderungen. An der Leine laufe ich auch recht vernünftig und bin kein Dauerzieher, nur das Pöbeln gegenüber fremden Hunden muss ich mir noch unbedingt abgewöhnen, aber daran arbeiten wir bereits und haben auch schon Fortschritte erzielt. Trotzdem sollte ich zur Sicherheit draußen immer einen Maulkorb tragen – diesen akzeptiere ich zum Glück aber anstandslos. Alleinebleiben finde ich ebenfalls echt blöd. Keine Sorge, ich mache in der Zeit nichts kaputt – doch es stresst mich, wenn meine Menschen nicht um mich herum sind. Aber daran kann man ja weiter arbeiten und vielleicht lerne ich es ja irgendwann sogar zu genießen, wenn ich sturmfrei habe.

Mit anderen Hunden bin ich prinzipiell schon verträglich. Ich lebte zuvor mit einer Hündin zusammen und das klappte wunderbar. Sie war Zuhause sehr ruhig und ich ließ sie deshalb auch immer brav in Ruhe. Draußen hingegen rannten wir gern zusammen über die Felder und spielten mit vollem Körpereinsatz. Dabei musste ich nur ein wenig aufpassen nicht zu sehr aufzudrehen, aber notfalls holten meine Menschen mich einfach aus der Situation raus.  Auch in anderen Familien habe ich mit anderen Hunden zusammengelebt, das klappte in der Regel gut, es gab mit Rüden aber ressourcenbedingt auch hier und da mal etwas Ärger. Ich teile nämlich vor allem mein Futter nur sehr ungern. Mit einer netten und souveränen Hündin sowie aufmerksamen Menschen sollte das Leben als Zweithund aber kein Problem sein. Und selbst Katzen sind herzlich willkommen, sollten welche bei euch leben. Solltet ihr keine weiteren Tiere haben auch gut, dann genieße ich eben das Leben als Einzelprinz. Das wird mir sicher auch gut gefallen!

Nun fragt ihr euch sicher: Wie kann es sein, dass so ein toller Hund nicht schon längst sein Zuhause gefunden hat? Tja, damit kommen wir wohl unvermeidlich zu meinem kleinen Problemchen… Und zwar hatte ich in meinen früheren Familien immer ein Problem mit den lieben Männern. Ich bin ihnen gegenüber generell etwas unsicherer und entdecke dafür umso schneller meine Liebe für die Frauen im Haus. Ich binde mich also sehr schnell sehr stark an diese und empfinde den Mann somit als überflüssig, mal ganz böse gesagt. Und sage ihm das auch sehr klar, wenn er sich z.B. zu Frauchen und mir auf die Couch setzen oder ins Bett legen möchte. Doch wenn meine Menschen mir zuvorkommen lasse ich mich gut korrigieren. Im Idealfall sehen meine Menschen diese Situation also schon voraus, schicken mich beim Näherkommen des Mannes kurz in die Box und dann darf ich auch gleich wieder raus, ohne dass es zu Problemen kommt. Für die ersten Wochen bis Monate wäre einfachheitshalber auch im Haus ein Maulkorb nicht verkehrt, das bringt einfach Sicherheit in den gemeinsamen Umgang. Für meine zukünftige Familie wäre es zudem sicher eine gute Idee, wenn der Mann sich anfangs vorrangig um mich kümmern würde, mich füttert, mit mir spielt und so direkt meine Liebe für sich gewinnt, so dass ich gar nicht erst einen Grund sehe gegen ihn zu agieren. Doch auch von Rückschlägen dürft ihr euch nicht abschrecken lassen, denn diese wird es sicher geben. Und dann bin ich mir sehr sicher, dass wir eine wundervolle Familie werden können!

So, nun habe ich erstmal genug über mich erzählt. Kommen wir zu euch und was ihr mitbringen solltet. Also unabdingbar sind wohl eine große Portion Humor, Liebe sowie Konsequenz und Lust an der Arbeit mit dem eigenen Hund. Aufgrund meiner Vergangenheit sollte auch Hundeerfahrung vorhanden sein und seitens des Mannes keine Angst vor einem Hund bestehen, der auch mal knurrt oder mit Körpersprache kommuniziert. Ich kann nämlich auch ein kleiner Dickkopf sein und brauche deshalb Menschen, die mir zeigen, was in Ordnung ist und was nicht. Insgesamt sollten nicht mehr als 2 Menschen im Haushalt leben, da sonst in den wichtigen Situationen nicht gezielt genug mit mir gearbeitet werden kann. Ältere Kinder finde ich persönlich nicht schlimm, zur Sicherheit sollte mein zukünftiges Zuhause aber bitte ein kinderfreier Haushalt sein. Gehen wir lieber keine Risiken ein… Über einen Garten würde ich mich hingegen wahnsinnig freuen, denn ich liebe es zu toben und zu rennen!

Ich hoffe so sehr, dass ich bald die Menschen kennenlerne, die sich trotz meiner Baustellen in mich verlieben. Die sehen, wie viel Potential und was für ein toller Hund in mir steckt, bereit sind mit mir zu arbeiten und gemeinsam zu wachsen. Jede Hürde, die wir gemeinsam meistern, wird unsere Beziehung auf eine neue Stufe stellen, so lange, bis wir uns blind verstehen! Wer nimmt diese Herausforderung an?

Lucky ist ca. 4 Jahre alt, hat ein Schultermaß von 42 cm und wiegt 15 kg. Er wird entwurmt, gechippt, geimpft, kastriert und mit europäischem Pass gegen eine Schutzgebühr von 370 € mit Schutzvertrag über den Verein „Seelen für Seelchen e.V.“ vermittelt. Lucky hat eine Schilddrüsenunterfunktion, welche aber medikamentös gut eingestellt und sehr günstig zu behandeln ist. Er muss nur einmal täglich eine Tablette nehmen, die Kosten hierfür betragen monatlich ca. 10€, eher weniger.


Ein Video von Lucky – entstanden 2020 bei seiner ehemaligen Pflegefamilie:


Ein Bild aus vergangenen Zeiten in Rumänien: