Leika
+++Vermittelt+++

+++VERMITTELT+++

Falls Sie eigentlich auf der Suche nach einem Hund sind, der noch keine eigene Familie hat, dann gehen Sie am besten über das Menü in der oberen Auswahl. (“Hunde” –> “Zuhause gesucht”) 

Hallo liebe Hundefreunde da draußen, ich bin Leika!

Im Januar diesen Jahres hatte ich das große Glück mein Leben im Tierheim endlich hinter mir lassen zu können und in ein Pflegekörbchen in Bad Salzuflen zu ziehen. Mein neues Leben genieße ich natürlich in vollen Zügen – ein warmes Körbchen, Sicherheit, Liebe – all das weiß ich mehr zu schätzen, als jeder andere. Denn eins steht fest: Mein altes Leben war alles andere als einfach und hat mir sehr zugesetzt, wie man auch an meinem fehlenden Beinchen sehen kann. Mein rechtes Hinterbein war nämlich so kaputt, dass ich es gar nicht benutzen konnte und aufgrund der starken Schmerzen lieber auf drei Beinen lief. Da es nicht gerettet werden konnte und mehr Schaden als Nutzen für mich bedeutete, wurde es nun endlich amputiert. Aber hey, das kann eine Frohnatur wie mich nicht aus der Bahn werfen. Im Gegenteil – im Alltag stört mich das überhaupt nicht, ich gehe trotzdem sehr gerne spazieren und flitze Treppenstufen hoch, wie andere Hunde mit vier Beinen.

Zu meinem Pflegefrauchen habe ich schnell Vertrauen aufgebaut. Sie darf mich knuddeln, streicheln, mir vorsichtig ins Maul fassen und sogar an meinen Futternapf, während ich Fresse, alles kein Problem. Fremden Menschen hingegen begegne ich noch sehr skeptisch und bleibe erstmal auf Abstand. Wenn es mir ganz unangenehm wird und man mir nicht meinen Raum lässt, dann knurre ich auch mal. Wenn ich die Menschen dann aber häufiger sehe und man mir meine Zeit gibt, dann nehme ich auch Leckerchen – aber so richtig viel Nähe brauche ich eigentlich nur zu meinen Vertrauten. Ich fürchte ich werde nie der Hund sein, der Gäste schwanzwedelnd und unbekümmert begrüßen wird. Nicht die besten Voraussetzungen für ein Kennenlernen, ich weiß, aber ich bin mir sicher, dass ich mich im neuen Zuhause trotzdem schnell neu einfinden werde und wenn ihr mich erst frei und ungezwungen erlebt, weil ich euch mein Vertrauen schenke, dann werdet ihr froh sein, euch für mich entschieden zu haben.

In der Wohnung mache ich mich schon super. Ich habe sofort verstanden, dass ich mein Geschäft draußen erledigen muss, kann alleine bleiben und habe auch langsam verstanden, dass der andere Vierbeiner mir nichts Böses will. Ihr müsst wissen, dass ich im Tierheim von meinen Artgenossen sehr schlimm gemobbt wurde. Ich hatte immer mehr Angst vor ihnen und deshalb irgendwann nur noch draußen gelegen und gehofft, dass ich in Ruhe gelassen werde. Deswegen brauche ich immer etwas Zeit, um zu verstehen, dass es auch freundliche Gesellen gibt. Anfangs belle und knurre ich, um mir alle auf Abstand zu halten, aber mit mir bekannten Hunden gehe ich mittlerweile gern spazieren. Spielen tue ich mit denen noch nicht, aber das wäre nach so kurzer Zeit wohl auch etwas zu viel verlangt. Sollte bei euch also schon ein Vierbeiner leben, so würde ich mich freuen, wenn es ein ruhiger und ausgeglichener Geselle ist, der mich nicht ständig bedrängt und mir meinen Raum lässt. Über einen Einzelplatz würde ich mich aber natürlich auch riesig freuen.

Draußen bin ich neugierig und entdecke fleißig meine neue Welt. Ängstlich bin ich nicht, höchstens mal etwas unsicher, wie z.B. anfangs bei Fahrrädern. Diese fand ich sehr komisch und schwer einzuschätzen, aber jetzt sind sie mir ein paar Mal begegnet und schon stören sie mich gar nicht mehr. So ist es wohl mit allem – ich muss einfach erst verstehen, dass all das ganz normale Dinge sind. Autofahren üben wir nun auch fleißig, noch finde ich aber vor allem das Einsteigen sehr gruselig. Ich bin mir jedoch sicher, dass ich dabei noch entspannter werde. Richtig verübeln kann man es mir wohl auch nicht, schließlich musste ich damit schon zweimal zum Tierarzt und das waren sehr unschöne Anlässe. Dort wurde ich nämlich so sehr bedrängt, dass ich genötigt war um mich zu schnappen, weil man trotz meiner Warnungen einfach nicht von mir abließ.

Ich wünsche mir ein ruhiges Zuhause ohne viele Treppen, wo ich Menschen um mich habe, die mit viel Herz und viel Verstand weiter mit mir an meinen Unsicherheiten arbeiten. Menschen, die mir klare Regeln und Führung geben, so dass ich mich voll und ganz auf sie verlassen kann. Dann werdet ihr in mir eine ganz bezaubernde Schmusepartnerin, Begleiterin und Freundin finden.

Habe ich euch neugierig gemacht? Dann meldet euch doch bitte bei meiner Pflegefamilie und kommt mich in Bad Salzuflen besuchen. Ich freu mich! Eure Leika!

Leika ist ca. 3 Jahre alt, 40 cm groß und wiegt 15 kg (Stand Februar 2019). Sie wird entwurmt, entfloht, gechippt, geimpft, kastriert und mit europäischem Pass gegen eine Schutzgebühr von 350 € mit Schutzvertrag über den Verein „Seelen für Seelchen e.V.“ vermittelt. Des Weiteren wurde vor der Ausreise ein Schnelltest auf Mittelmeerkrankheiten durchgeführt, der negativ war.

Bilder aus vergangenen Zeiten in Rumänien: