Umut
55 cm – braucht viel Liebe
[53501 Grafschaft]

Liebe Hundemenschen! Ich bin Umut und meine Geschichte ist eine Geschichte voller Leid und Elend, wie sie nie ein Lebewesen erleben sollte. Was genau ich erlebt habe, das weiß nur ich allein. Viel Gutes war jedoch nicht dabei. Eines Tages brachte mich ein Schutzengel ins Shelter Racari, völlig abgemagert und vor Angst halb verstört. So hätte ich keinen weiteren Winter auf den Straßen Rumäniens überleben können. Und nun hatte ich das Glück, dass ein zweiter Schutzengel mich erblickt und auf eine Pflegestelle in 53501 Grafschaft, Rheinland-Pfalz, hat reisen lassen, von wo aus ich nun ein endgültiges Zuhause suchen darf. Hier bekomme ich nicht nur täglich einen vollen Futternapf, sondern habe obendrein noch ein warmes Bett und Menschen, die sich liebevoll um mich kümmern. Ich kann mein Glück kaum fassen! Ich werde hier also zusehends wieder aufgepäppelt und langsam, ganz langsam, komme ich an und versuche Vertrauen in meine neue Situation und meine Menschen aufzubauen.

Menschen sind mir grundsätzlich noch immer sehr suspekt. Ich verhalte mich noch ausweichend und schnelle, unvorhergesehene Bewegungen machen mir Angst. Ich muss erst einmal lernen, euch und euer Verhalten einschätzen zu können, verstehen, dass ihr für mich keine Bedrohung darstellt. Deshalb beobachte ich euch viel und all das braucht seine Zeit. Doch trotz meiner Scheu bringe ich eine gute Portion Neugier mit, die mich das ein oder andere Mal vorwärtstreibt, besonders dann, wenn Futter das Ziel ist. Um irgendwelche Essensreste zu stibitzen zum Beispiel. Manchmal überrascht mich meine eigene Courage und ich erschrecke mich quasi vor mir selbst. Dann brauche ich die Chance, einen neuen Anlauf zu nehmen um mich der Situation erneut zu stellen. Ich bin aber wirklich sehr clever und lernwillig. Mit viel Ruhe und Geduld, sowie einer souveränen und gelassenen Führung, wird aus mir sicherlich ein toller Begleiter werden! Vielleicht niemand, der sich an die Fersen eines jeden Menschen hängt, im ausgewählten Kreis werde ich aber bestimmt mit der Zeit alle Hemmungen verlieren. Um es mir etwas leichter zu machen, darfst du gerne schon einen souveränen Hund zuhause haben. Er oder sie kann mir als Vorbild dienen und mir dabei helfen, aus mir heraus zu kommen. Denn mit meinen Artgenossen komme ich sehr gut zurecht und ich genieße das gemeinsame Spiel.

Es gibt auf meinem Weg aber noch einiges, was ich lernen muss. Zum Beispiel, dass ich vor der Hundeleine keine Angst haben muss. Wer weiß, was ich Schlimmes damit verbinde. Aber vielleicht bist genau Du der Mensch, der mir zu verstehen gibt, dass eine Hundeleine immer mit tollen, spannenden Hundeausflügen verbunden ist, auf denen ich endlich einfach nur Hund sein darf. Auch die Grundkommandos kenne ich noch nicht. Dafür ist es noch etwas früh und mein Vertrauen muss erst noch weiter wachsen, um so richtig mit euch zu kooperieren. Ich kann aber gut alleine bleiben, zumindest in Gesellschaft eines anderen Hundes, kann im Auto mitfahren und Treppen laufen. Mit der Stubenreinheit ist es momentan aber auch noch so eine Sache. Ich fange gerade erst an, mich draußen während der Spaziergänge zu trauen, aber manchmal bin ich noch zu angespannt, so dass es dann doch erst Zuhause im sicheren Umfeld passiert. Ich brauche noch sehr viel Ruhe und Sicherheit, um mich lösen zu können. Aber je länger ich hier bin, desto sicherer werde ich mich in meiner neuen Routine fühlen und meine alten Blockaden verlieren. Sicherlich wird es nochmal eine Umstellung werden, in ein neues Zuhause umzuziehen und du wirst viel Geduld mit mir haben müssen, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass mir noch ein dritter Engel in meinem Leben begegnet und mich meinen Menschen vorstellt, bei denen ich für immer bleiben kann und die mir mit Verständnis und Liebe begegnen.

Umut ist ca. 6 Jahre alt (Stand: Dezember 2018), 55 cm groß und wiegt 20 kg. Er wird kastriert, entwurmt, entfloht, gechippt und geimpft mit europäischem Pass gegen eine Schutzgebühr von 350 € mit Schutzvertrag über den Verein „Seelen für Seelchen e.V.“ vermittelt. Vor seiner Ausreise wurde er negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet.

Bilder aus vergangenen Zeiten in Rumänien: