Finbarr
55 cm – Braucht erfahrene Menschen

Dieser hübsche Kerl mit dem schwarzen, wuscheligen Fell ist unser Finbarr. Er ist etwa 2014 geboren und ungefähr 55 cm groß, also ein stattlicher Rüde.

Leider scheint unser Finbarr bisher noch keine guten Erfahrungen mit uns Menschen gemacht zu haben, denn er mag sich nicht anfassen lassen. Finbarr hat das Vertrauen zu uns Menschen komplett verloren. Was muss dieser arme Kerl erlebt haben, dass er sich so verschließt? Wir können diese Frage leider nicht beantworten.
Allerdings hat er in der ganzen Zeit, die er bei uns ist, kleine Fortschritte gemacht, denn er nimmt Futter aus der Hand und zeigt sich neugierig. Aber das reicht noch nicht aus, um über seinen Schatten springen zu können.
Auch bei unserem Besuch im April 2019 zeigte sich Finbarr ängstlich uns gegenüber. Er hat uns beobachtet, aber nicht den Mut gehabt, zu uns zu kommen.
Finbarr sollte auch nur zu wirklich erfahrenen Menschen kommen, die sich mit ängstlichen Hunden auskennen und ihm die Zeit lassen, die er braucht. Eine souveräne Hündin könnte ihm helfen, sich in seinem neuen Zuhause einzuleben, denn an ihr könnte er sich orientieren und von ihr lernen.
Hündinnen gegenüber verhält er sich gut, bei anderen Rüden verteidigt er sein Futter und schnappt auch schon mal, allerdings kämpft er nicht um sein Futter, sondern zeigt ihnen die Grenzen und sagt ihnen: “Das ist meins!”
Wir hoffen, dass es für Finbarr diesen Menschen gibt, der um seine Schwierigkeiten weiß und sich in der Lage fühlt, dem hübschen Rüden zu zeigen, dass er dem Menschen wieder vertrauen kann.


Interesse geweckt?

Wenn Sie Interesse an Finbarr haben, schreiben Sie uns doch bitte eine E-Mail an info@seelen-fuer-seelchen.de oder eine Nachricht über Facebook.
Finbarr ist ausreisefertig und kann mit dem nächsten Transport nach Deutschland reisen. Unsere Hunde reisen legal mit Traces. Als Traces bezeichnet man das Datenbanksystem, mit dem der gesamte Tierverkehr innerhalb der EU überwacht wird. Die Hunde reisen geimpft, gechipt, kastriert und entwurmt aus und besitzen einen EU-Pass. Des Weiteren wird vor der Ausreise ein Schnelltest auf Mittelmeerkrankheiten durchgeführt: Borreliose, Anaplasmose, Ehrlichiose, Dirofilariose, Leishmaniose und Leptospirose.

Finbarrs voller Futternapf und seine medizinische Versorgung wird durch seine Patin Janine W. gewährleistet.


Vielen Dank im Namen der Hunde!

Dieses Video entstand bei unserem Besuch im April 2019:

Hier zwei Videos aus Ende 2018: