Mimi F.
das Teddyschnäuzchen

… bin ich denn für niemanden die Richtige?

So langsam verliere ich den Glauben, dass ich irgendjemandem jemals wirklich etwas bedeuten kann. Viel zu lange starre ich nun schon auf die ewig gleichen Gitterstäbe, sehne mich nach meiner Freiheit und der Geborgenheit in einem echten Zuhause. Ich bin sicher hier, sagen sie. Und ich bekomme regelmäßig ausreichend Futter. Aber kann das ausreichen um einer Seele Frieden zu verschaffen? Wenn ihr mich fragt, nein. Was es braucht, sind liebevolle Menschen, die mir Zeit und Liebe schenken und mir das Gefühl geben, dass mein Dasein als Hundeseelchen lebenswert und berechtigt ist in dieser Welt.
Bin ich denn nicht niedlich genug mit meinem Teddy-Schnäuzchen und meinen weißen Söckchen, die ich dazu trage? Bin ich nicht auffallend genug unter all diesen ganzen Hunden, die auf der Suche nach einem neuen Zuhause und ihren Menschen sind? Ich bin eine zurückhaltende, etwa 3-4 Jahre alte Hundedame (Stand März 2018) und dränge mich hier nicht unbedingt in den Vordergrund, wenn die Pfleger meinen Zwinger betreten. Es sind die anderen, die mir die Show stehlen und die Pfleger haben zu wenig Zeit, um sich intensiv mit mir zu beschäftigen und mich aus meinem Schneckenhaus herauszulocken. Ich wirke deshalb ziemlich verloren an diesem Ort und weiß nicht so recht, wie es mit mir weitergehen soll. Und so gehe ich unter, Tag für Tag und resigniere immer ein bisschen mehr.
Wohin wird meine Reise gehen? Werde ich noch Jahre hier zubringen müssen oder darf auch ich bald in diesen Transporter steigen, der mich in ein neues Leben bringt? Sicherlich würde mich dieses neue Leben und die fremde Welt erst einmal einschüchtern und ich brauche Menschen, die sich mir geduldig und verständnisvoll annehmen und mich Schritt für Schritt an die Pfote nehmen. Wer weiß schon, was ich in meinem bisherigen Leben auf der Straße alles erlebt habe. Aber auf keinen Fall hat es mich zu einem aggressiven Hund gemacht. Solche Wesenszüge liegen mir mehr als fern.
Ich möchte aber auch endlich zu denen gehören, deren Geschichte ein Happy End hat. Ich möchte ankommen und Vertrauen zu meinen Menschen aufbauen. Möchte wieder lebensfroh und mit erhobenem Kopf durch die Welt traben. Ich möchte die Anwesenheit der Menschen genießen lernen, Zärtlichkeiten und Streicheleinheiten erfahren und mich vertrauensvoll in eure Hände begeben. Ich wünsche mir, in meinem Tempo die Welt zu erkunden, meine Nase ins Gras zu stecken und zu erschnuppern, wo ich gelandet bin. Sicherlich würde mir ein schon vorhandener, gelassener Ersthund helfen, mich in meinem neuen Leben zurechtzufinden. Ich bin verträglich mit Rüden und Hündinnen, suche keinen Ärger, sondern stattdessen Orientierung und Stabilität. Das einzige, was ich dazu wirklich brauche, ist der passende Mensch, der mir die Chance gibt, mich zu dem Hund zu entfalten, der eigentlich in mir schlummert. Ich bin wie eine Raupe, nur ist für mich der Zeitpunkt noch nicht gekommen, mich zu einem wunderschönen Schmetterling zu entfalten.
Ich werde weiter warten, weiter darauf hoffen, dass er eines Tages kommt. Dieser Mensch, der hinter meiner scheuen Fassade den Hund sieht, der ich einmal werden kann.


Interesse geweckt?

Wenn Sie Interesse an Mimi F haben, schreiben Sie uns doch bitte eine E-Mail an info@seelen-fuer-seelchen.de oder eine Nachricht über Facebook.
Mimi F ist ausreisefertig und kann mit dem nächsten Transport nach Deutschland reisen. Unsere Hunde reisen legal mit Traces. Als Traces bezeichnet man das Datenbanksystem, mit dem der gesamte Tierverkehr innerhalb der EU überwacht wird. Die Hunde reisen geimpft, gechipt, kastriert und entwurmt aus und besitzen einen EU-Pass. Des Weiteren wird vor der Ausreise ein Schnelltest auf Mittelmeerkrankheiten durchgeführt: Borreliose, Anaplasmose, Ehrlichiose und Dirofilariose.

Mimis voller Futternapf und ihre medizinische Versorgung wird durch ihre Patin Stephanie F. gewährleistet.


Vielen Dank im Namen der Hunde!