Lara
32 cm – die Liebevolle
[72555 Metzingen]

Lara kommt am 12.06. ganz frisch in Deutschland an. In wenigen Tagen werden wir also in der Lage sein mehr über sie zu berichten und auch aktuelle Fotos online stellen. Dann kann sie auch gern auf ihrer Pflegestelle besucht werden. Interessenten, die sie kennenlernen möchten, können sich aber natürlich trotzdem schon gern bei uns melden.

Sie ist circa 2 Jahre alt und wird entwurmt, entfloht, geimpft, gechippt, kastriert und mit europäischem Pass gegen eine Schutzgebühr von 370 € mit Schutzvertrag vermittelt. Des Weiteren wurde vor der Ausreise ein Schnelltest auf Mittelmeerkrankheiten durchgeführt, der negativ war.


Nachfolgend ihr alter Text aus Rumänien:

Steckbrief
Alter: ca. 2 Jahre (Stand 2021)
Geschlecht: weiblich
Kastriert: ja
Charakter: schüchtern, zurückhaltend
Größe: ca. 30-35 cm
Geimpft/gechipt: ja
Wunschzuhause: liebevolle Menschen mit Verständnis für einen Tierschutzhund
Geeignet für: Hundeerfahrene
Im Shelter seit: Ende 2020
Verwandte: Töchter Pinar und Mimi
Besonderheiten: leidet unter sogenannten Cherry Eyes (Nickhautdrüsen-Vorfall), welche in Deutschland evtl. operiert werden müssten (Handicap)

Unsere liebevolle Hundemama Lara wurde zusammen mit ihren beiden frischgeborenen Welpen auf der Straße gefunden und ins sichere Shelter gebracht. Auf sich alleine gestellt und in der eisigen Winterkälte hätten ihre Babys kaum überlebt, so dass es wohl ihr größtes Glück war, dass sie gefunden wurden und einen sicheren und warmen Platz bekommen haben. Lara kümmerte sich liebevoll um ihre Hundekinder, Menschen gegenüber ist sie jedoch sehr zurückhaltend und mag sich nicht gerne anfassen. Inzwischen sind ihre beiden Babys nach Deutschland ausgewandert, wo sie ihre eigenen Familien fürs Leben finden konnten.

Für Lara suchen wir nun ebenfalls ein liebevolles, geduldiges und verständnisvolles Zuhause. Ein Ersthund, der sie an die Pfote nimmt und ihr zeigt, dass wir Menschen es nur gut mit ihr meinen, wäre bestimmt sehr hilfreich.

Lara hat sogenannte Cherry Eyes. In einigen Fällen lässt sich die Nickhaut unter Lokalanästhesie wieder einstülpen oder verschwindet sogar von selbst. Eine Untersuchung in Deutschland wäre aber auf jeden Fall nötig, damit der Tierarzt entscheiden kann, ob eine Therapie oder eine Operation notwendig sind.

Lara wünscht sich nichts sehnlicher als die Reise ins Glück: In ein Zuhause bei ihrer eigenen Familie.