Fräulein Lotte
47cm – schüchterne Schmuserin
[59399 Olfen]

Fräulein Lotte – zu so einem außergewöhnlichen Namen muss auch ein außergewöhnlicher Hund gehören. Und an Fräulein Lotte ist so einiges außergewöhnlich.

Nur ihr Start ins Leben war alles andere als besonders. Denn wie Millionen anderer Straßenhunde wurde sie auf den Straßen Rumäniens geboren und schlug sich dort eine Zeit lang durch. Wir möchten gar nicht wissen, was ihr dort alles widerfahren ist, doch es hat die junge Hündin auf jeden Fall sehr misstrauisch uns Menschen gegenüber werden lassen. Eines Tages wurde sie dann eingefangen und in ein Shelter gebracht. Und dort fing ihre außergewöhnliche Reise schließlich an.

Denn schwarze und dazu noch so schüchterne Hunde wie Lotte haben es eigentlich besonders schwer, ein Zuhause zu finden. Doch durch ihre offensichtlichste Besonderheit – ihre außergewöhnliche Schönheit – fiel sie einer lieben Pflegestelle ins Auge und so ergatterte sie eines der heiß begehrten Tickets nach Deutschland, genauer nach Olfen in NRW.

Auf ihren 48 cm verteilt sich wunderschönes schwarzes Wuschelfell und silbern glänzende Unterwolle, was ihr ein leicht verwegenes und zugleich edles Aussehen verleiht. Doch das besondere Schmuckstück dieser Schönheit ist ihr Kopf. Gekrönt von zwei großen Knickohren, blicken einen treue braune Augen sanft und etwas unsicher an. Um ihre Schnauze trägt sie stolz den zauberhaftesten Damenbart, den die Welt je gesehen hat. Dieser ist trotz ihrer ca. 3,5 Jahre schon leicht ergraut, doch das tut ihrer Erscheinung keinen Abbruch.

Auf ihrer Pflegestelle zeigte sich die Wuschelmaus zunächst sehr zurückhaltend. Doch Lotte wäre nicht Lotte, wenn sie sich für einen ängstlichen Hund nicht außergewöhnlich schnell aus ihrem Schneckenhaus raus getraut und eng an ihre Bezugspersonen gebunden hätte. Sie hopst inzwischen sogar für ihr Leben gerne zu ihrer Familie aufs Sofa und genießt dort genüsslich die Kuscheleinheiten – dabei ist sie aber keinesfalls aufdringlich. Wenn sie erst genug Liebe bekommen hat, dann sucht sie sich ein bequemes Hundekörbchen, um dort selig ein bisschen zu schlummern. Dieses teilt sie auch bereitwillig mit Artgenossen. Das einzige, was sie dabei nicht mag, sind aufgedrehte oder laut spielende Hunde. Denn das irritiert Lotte so sehr, dass sie sich lieber zurückzieht. Gegen einen entspannten Kumpel, der sie an die Pfote nimmt und ihr die Welt zeigt, hätte sie aber sicher nichts einzuwenden.

Wie die meisten Hunde auch liebt Lotte Spaziergänge und wäre sicher auch für eine Joggingrunde zu haben. Doch Lotte wäre nicht außergewöhnlich, wenn sie nicht auch da eine Überraschung im Petto hätte: Denn obwohl sie erst so kurz in Deutschland ist, läuft sie schon ausgezeichnet an der Leine – und am liebsten, wenn es dunkel wird. Dann scheint sie sich richtig wohl zu fühlen, kann aus sich herauskommen und ihre Ängste vergessen. Denn trotz all ihrer tollen Fortschritte bringt auch Fräulein Lotte die gewöhnlichen Päckchen aus ihrer Vergangenheit mit. So sind ihr Autos von innen wie von außen z.B. absolut nicht geheuer. Wenn sie aber erst einmal drinnen sitzt, fährt sie anstandslos und ruhig mit. Einzig ihren Magen kann sie dabei noch nicht beruhigen. Aber mit etwas Training wird sie bestimmt auch das (außergewöhnlich) schnell lernen. Was Lotte außerdem nicht besonders mag, sind fremde Menschen. Am liebsten möchte sie sich dann verstecken und abwarten, bis der Spuk vorbei ist. Darauf muss sich auch ihre neue Familie einstellen. Sie wird ihnen nicht beim ersten Treffen freudestrahlend in die Arme laufen. Denn die Liebe und das Vertrauen der außergewöhnlichen Fräulein Lotte muss man sich verdienen. Dafür ist diese Bindung danach umso stärker. Aber die besten Dinge im Leben bekommt man schließlich nie geschenkt.

Nun braucht sie nur noch außergewöhnlich tolle Menschen, die bereit sind, mit ihr zu lernen und zu wachsen und eine außergewöhnlich intensive Bindung fürs Leben entstehen zu lassen.

Fräulein Lotte ist circa 3,5 Jahre alt, 47 cm groß und wiegt 19 kg. Sie wird entwurmt, entfloht, geimpft, gechippt, kastriert und mit europäischem Pass gegen eine Schutzgebühr von 350 € mit Schutzvertrag über den Verein Seelen für Seelchen e.V. vermittelt. Des Weiteren wurde vor der Ausreise ein Schnelltest auf Mittelmeerkrankheiten durchgeführt, der negativ war.



Bilder aus vergangenen Zeiten in Rumänien: