Sprotte
die Zauberhafte

Schaut nur, was für ein zuckersüßes kleines Mädchen sich hier in unser Racari Shelter geschlichen hat! Mit kurzen Beinchen und einem Blick, der Herzen erobert. Das Fell dieser kleinen Maus hat sicherlich schon einmal bessere Tage erlebt, doch wer kann es ihr verübeln, dass sie es während ihrem Leben auf der Straße nicht geschafft hat, einen Friseursalon zu besuchen? Hundefriseure sind in Rumänien zudem sicher selten und so erklärt sich ihr etwas struppiges und verwahrlostes Aussehen. Doch wen kümmern ein paar verfilzte Strähnen, wenn es der Blick ist, der einen anhimmelt und dieses freundliche Wesen den Kontakt zum Menschen sucht?
Ganz richtig. Diese kleine Maus ist nicht nur optisch äußerst bezaubernd, sondern zudem auch noch menschenoffen und sehr darauf aus, Kontakt zum Menschen zu haben. Sind dies nicht ideale Bedingungen, um schnellstmöglich das Shelter wieder verlassen zu können? Dies ist nicht nur wünschenswert für uns und die Kleine, sondern bald auch schon eine dringliche Angelegenheit, denn der Sommer neigt sich dem Ende und die Temperaturen werden beständig sinken. Schneller als man meint, steht plötzlich der Winter vor der Tür und damit in Rumänien deutlich mehr Schnee, als man es aus Deutschland inzwischen gewohnt ist. Und je kürzer die Beinchen der Hunde, desto schneller stecken sie bis zum Bauch im Schnee. Es erklärt sich somit von selbst, dass der Winter insbesondere für die kleinen Hunde eine hohe Belastung ist und es umso wichtiger ist, möglichst viele kurzbeinige Hunde vor der kalten Jahreszeit zu bewahren und ihnen stattdessen lieber ein schönes, kuscheliges Plätzchen in Deutschland zu bieten.
Doch Vorsicht. Auch ein im Shelter sehr offener und freundlicher Hund, kann durch die lange und anstrengende Reise zunächst einmal sehr erschöpft und verunsichert in seinem neuen Zuhause ankommen. Für die meisten Hunde ist es ein Kulturschock, wenn sie bei uns ankommen, denn sie kennen häufig weder das Leben in geschlossenen Räumen, noch die Nähe zu uns Menschen, geschweige denn all die Dinge, die aus unserem Alltag nicht wegzudenken sind und um die wir uns gar keine Gedanken mehr machen. Das kann das Auto auf der Straße sein, der Rollkoffer oder bloß ein Radfahrer, der den Neuankömmling in Angst und Schrecken versetzt. Man tut also gut daran, seine Erwartungen an unsere frisch angekommenen Schützlinge nicht zu hoch zu schrauben. Sie alle brauchen Zeit, um sich an dieses Leben zu gewöhnen. Manch einer länger als der andere, doch sie alle brauchen unser Verständnis und unsere Geduld, wenn in den ersten tagen nicht alles so läuft, wie man es sich vorgestellt hat. Auch ein grundsätzlich freundlicher Hund kann ein paar Tage brauchen, um seinen Menschen zu vertrauen und sich davon überzeugen zu lassen, dass sie all die Mühen der Reise gelohnt haben und hier nun ein tolles Leben auf ihn wartet. Mit dem richtigen Menschen an ihrer Seite wird sich auch unsere kleine Sprotte zu einem tollen Hundemädchen entwickeln können, die ihr Hundeleben hier in vollen Zügen genießen kann.
Wer möchte sich die Zeit nehmen, sich auf das Abenteuer Tierschutzhund einzulassen und unserem kleinen Mädchen ein Körbchen schenken, bevor der Winter gnadenlos über Racari einbricht?


Interesse geweckt?

Wenn Sie Interesse an Sprotte haben, schreiben Sie uns doch bitte eine E-Mail an info@seelen-fuer-seelchen.de oder eine Nachricht über Facebook.
Sprotte ist ausreisefertig und kann mit dem nächsten Transport nach Deutschland reisen. Unsere Hunde reisen legal mit Traces. Als Traces bezeichnet man das Datenbanksystem, mit dem der gesamte Tierverkehr innerhalb der EU überwacht wird. Die Hunde reisen geimpft, gechipt, kastriert und entwurmt aus und besitzen einen EU-Pass. Des Weiteren wird vor der Ausreise ein Schnelltest auf Mittelmeerkrankheiten durchgeführt: Borreliose, Anaplasmose, Ehrlichiose und Dirofilariose.

Sprottes voller Futternapf und ihre medizinische Versorgung wird durch ihre Patin Natascha O. gewährleistet.


Vielen Dank im Namen der Hunde!